AG Konsum

Die Arbeitsgruppe Konsum nimmt die CO2-Einsparpotentiale bei den Konsumgruppen Ernährung, Bekleidung, Haushaltsgüter und Elektrogeräte als auch die Reduktion konsumbedingten Haushaltsmülls in den Blick. Diese Konsumgruppen der privaten Haushalte sind für fast die Hälfte der Treibhausgasemissionen der deutschen Durchschnittsbürger verantwortlich (siehe https://www.bmu.de/fileadmin/Daten_BMU/Pools/Broschueren/klimaschutz_zahlen_2019_broschuere_bf.pdf, Abb. 41, S. 53). Bereits kleine Änderungen der Einkaufsgewohnheiten, dem Tauschen, Verleihen, Reparieren oder Weitergeben von Haushaltsgütern und Textilien bergen Ressourceneinsparungen ohne große Investitionen oder Veränderungen des Lebensstils.

Aktuelle Projekte

Unter dem Motto REUSE-REDUCE-RECYCLE verfolgen wir folgende Ziele:

REDUKTION VON VERPACKUNG

Wir wünschen uns für unser Dorf Unverpackt-Angebote für Grundnahrungsmittel oder Nachfüllstationen. Vorbild sind dabei die Konstanzer Unverpacktläden, Wochenmärkte aber auch die bereits zahlreichen Refill-Stationen.

VERLÄNGERUNG DES LEBENSZYKLUS DER HAUSHALTSGÜTER

Einfach reparieren statt wegwerfen – das Dingelsdorfer Reparaturcafé soll dabei mit Expertise und ehrenamtlichen Engagement dabei unterstützen!

Aufgrund der Corona-Pandemie musste das erste Repararturcafé leider ausfallen. Sobald die Umstände es wieder zulassen, starten wir mit dem zweiten Versuch.

TAUSCHEN/VERSCHENKEN/VERKAUFEN STATT WEGWERFEN ODER NEUANSCHAFFEN

Kleidertauschmarkt und das Dingelsdorfer G´schenkkitschle haben wir schon angestoßen – Ausleihbörse und Foodsharing-Regal haben wir auch noch auf unserer Agenda. Ob analog oder digital – da sind wir noch auf der Suche nach guten Lösungen.

RECYCLING / UPCYCLING

Laut dem Digitalverband Deutschlands (Bitkom) verstauben fast 200 Millionen alte Handys in Deutschland in den Schubladen– bei Ihnen auch? Durch fachgerechtes Recyceln kann ein Teil der wertvollen Ressourcen wieder genutzt werden. Eine Sammelaktion in Dingelsdorf könnte dazu beitragen, dass sich weniger Alt-Geräte zuhause anhäufen.

CO2 EINSPARUNGS- BZW. VERMEIDUNGSSTRATEGIEN IM KONSUM

Wussten Sie, dass bei der Produktion von einem Kilo Butter im Durchschnitt 25,6 kg CO2 entsteht? Dies liegt weit über den Emissionen, die entstehen wenn ein Kilo Fleisch produziert wird. Durch den Vergleich von Lebensmittelgruppen, der Herkunft (regional versus überregional) und der Art des Anbaus (biologisch-dynamisch versus konventionell) kann jeder einzelne seine Einsparpotentiale ausbauen.

Nicht jede Tonne CO2 ist aber tatsächlich beeinflussbar und reduzierbar. Es sind aber auch freiwillige CO2-Kompensationen möglich. Anbieter sind beispielsweise Atmosfair, Klimakollekte, Primaklima und Myclimate Deutschland.

Weitere Themen

BILDUNGSANGEBOTE ZU NACHHALTIGEM KONSUM

Ein Programm ist in Vorbereitung!

INFORMIEREN UND SENSIBILISIEREN

Tue Gutes und rede darüber! Durch Vorträge, Infostände, Workshops möchten wir mit den Dingelsdorfer Bürgerinnen und Bürgern ins Gespräch kommen. Uns interessieren Ihre guten Ideen und Beispiele und vielleicht erfahren Sie durch unsere Aktionen auch noch das eine oder andere Neue.

Ansprechpartnerin: Sibylle Mühleisen